Zum Inhalt
Netzwerk für Tourismus und Freizeitwirtschaft

Ulrike Willam-Kinz – Wo Vorarlberger Strebsamkeit auf fernöstliche Harmonie trifft

Bekannt ist Ulrike Willam-Kinz - Club Tourismus-Mitglied seit 2001 - als Inhaberin der Agentur Kinz PR, durch die sie Botschaften aus der Tourismusbranche mit detektivischem Gespür an Mann und Frau bringt. Oder etwa als Obfrau des größten Bundesländervereins, der Vorarlberger in Wien. Was aber kaum jemand weiß: Als Aikidoka stellt sich die Vorarlbergerin seit bereits über fünf Jahren mit Leidenschaft in der japanischen Kampfkunst Aikido allen möglichen Konfrontationen.

Sie kommen gerade von einer Reise nach Japan, dem Ursprungsland von Aikido, zurück. Können Sie uns einige gute Gründe nennen, warum Reisefreudige das Land der aufgehenden Sonne unbedingt besuchen sollten?
Ich finde die gute Organisation in einem Land, in dem zu bestimmten Zeitpunkten und an bestimmten Orten sehr viele Menschen gleichzeitig unterwegs sind, bemerkenswert. Es ist erstaunlich, wie sehr sich Höflichkeit und respektvolles Miteinander dort übertragen. Ein geordnetes Anstellen ohne Drängerei ist in Japan eine Selbstverständlichkeit. Das Tempo beim Gehen ist generell reduzierter als in unseren Breiten und nimmt die Hektik aus dem Alltag. Telefonieren in der vollen U-Bahn ist ein No-Go.
Wirklich beeindruckend ist für mich sowohl die historische – wie Schreine und Tempel - als auch die zeitgenössische Architektur, die zudem noch erdbebensicher sein muss.

Ich bin außerdem ein Fan der japanischen Esskultur und des kulinarischen Angebotes an sich. Die vielen Schüsselchen, die auf den landestypisch niederen Tischen mit Vertiefung für die Füße platziert sind und zum gemeinsamen Zugreifen einladen, bieten eine besondere Essenszeremonie.
Mir gefällt außerdem der einzigartige Sinn für das Schöne und Verspielte: Sei es in Form von Verpackungen, bei der Gartengestaltung und Kunst oder beim Anrichten von Speisen.
Faszinierend finde ich das Museum für „digital art“, wo in dunklen Räumen fantasievolle Bilderwelten projiziert werden und man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt.

Sie sind mit ihrem Japanaufenthalt zu den Wurzeln des Aikido, Ihrem Hobby, gereist. Welche Eindrücke konnten Sie mitnehmen?
Es war extrem spannend für mich, diese Erfahrung mitzunehmen! In Tokyo hat unsere Reisegruppe im Dojo von Ueshiba Morihei, der Aikido Anfang des 20. Jahrhunderts begründet hat, trainiert. Inzwischen leitet sein Enkel das Dojo.
Aus PR-Sicht finde ich es beeindruckend, dass es Aikido in dieser relativ kurzen Zeit geschafft hat, nahezu weltweit vertreten und bekannt zu sein.

Wie kommt man auf die Idee, sich auf eine japanische Kampfkunst wie Aikido einzulassen?
Das war reiner Zufall! Ich wollte nach einigen Jahren, in denen ich zeitgenössischen Tanz praktiziert habe, einfach etwas Neues ausprobieren. Die Idee dazu hatte eine Freundin, worauf wir uns das Shobukan-Dojo im 3. Wiener Bezirk angeschaut haben. Das respektvolle Miteinander sagte uns sofort zu - mittlerweile üben wir dort Aikido seit 5 Jahren aus.

Die jahrelange Betreuung von Tourismusregionen und Tourismusinstitutionen erfordert schon intensiven Arbeitseinsatz und lange Sitzeinheiten vor dem PC. Ist Aikido genau der richtige Ausgleich?
Für mich ein eindeutiges Ja!. Aikido ist so komplex, dass man, während des Ausübens ganz auf die Sache konzentriert sein muss. Ich kann während des facettenreichen Trainings gut abschalten und fühle mich jedes Mal danach erfrischt.
Wir beginnen mit Aufwärm- und Dehnübungen, rollen, üben das Fallen und trainieren zu zweit.
Die Geräte, respektive „Waffen“ wie Stöcke, Schwerter und Messer, die zum Einsatz kommen, sind allesamt aus Holz und somit ungefährlich.

Welche Fähigkeiten, die Sie auch im Berufsleben benötigen, können Sie mit dieser japanischen Kampfkunst besonders trainieren?
Das Fokussiert sein, der feste Stand und das klare Dastehen sind eine gute Grundlage für Vorträge und Seminare. Zusätzlich wird das genaue und gleichzeitig differenzierte Hinschauen trainiert. Bei Aikido lernt man, indem man vorgezeigte Übungen nachmacht. Man muss beachten, wie man beim Angriff steht und den ganzen Körper koordiniert.
Der (hoffentlich) elegante Umgang mit Situationen, die auch schon einmal konfrontativ sein können, wird ebenfalls erarbeitet.

Veranstaltungen

Business English auffrischen !

Wir planen eine Webinar-Serie zur Auffrischung bzw. Verbesserung der praktischen Englischkenntnisse im alltäglichen Berufsleben. Nur wer sich von… Weiterlesen
VERSCHOBEN: Workshop "Austrian Business English"

Bei zunehmender Globalisierung und Internationalisierung auch in der Tourismusbranche kann man sich und sein Unternehmen nur durch besondere Key… Weiterlesen
City Guiding - Chancen, Freuden, Herausforderungen, Risiken für Fremdenführer und Reiseleiter

Am Beispiel einer Stadtführung zum "Süßen Wien" wird uns unser langjähriges Club-Mitglied und weltweit erfahrener Guide, Wolfgang AUINGER, die… Weiterlesen

Top Jobs

Student Facility Management (m/w/d)

Kommunalkredit Austria AG 40 Std. / Monat Ihre Aufgaben ? Sie führen selbstständig regelmäßige Kontrollen von Haus- und Sicherheitstechnischen… Weiterlesen
Reservierungsleiter/in AB SOFORT - Saalbach

Du bist ein RESERVIERUNGS-PROFI? Du liebst es SELBSTSTÄNDIG und STRATEGISCH zu arbeiten?  "ZIMMERPLAN-TETRIS" spielst du im letzten Level! Als… Weiterlesen
Mitarbeiter (M/W/D) für Mobilitätsverleih Werfenweng

30 / 40 Wochenstunden Start Anfang Mai 2020, Befristung bis Anfang November 2020 Die Werfenweng Aktiv GmbH, eine 100%ige Tochtergesellschaft des… Weiterlesen